Was tun wenn man ein Tier findet? Oft ist es gar nicht so leicht, auf die Schnelle die richtigen Informationen über die korrekte Vorgangsweise bei Fundtieren zu finden – zumal es in den verschiedenen Bundesländern ganz unterschiedliche Regelungen gibt. Deshalb hier die wichtigsten Infos für Niederösterreich und Burgenland auf einen Blick:

Fundtiere  zu behalten, ist ungesetzlich. Fundtiere müssen auf jeden Fall der zuständigen Behörde bzw. in Niederösterreich dem zuständigen Tierheim, das dann die Behörden informiert, gemeldet werden.

Das Tierheim Bruck/ Leitha ist für den ehemaligen Bezirk Bruck an der Leitha  zuständig. Fundtiere können von 9.00 bis 12.00 im Tierheim abgegeben werden. Außerhalb der Öffnungszeiten bitten wir die örtliche Polizeistelle zu informieren. Gechipte entlaufene Tiere bleiben so lange in unserer Obhut, bis wir den Besitzer ermitteln und verständigen könne.Für herrenlose oder ausgesetzte  Tiere suchen wir nach der gesetzlichen Behaltefrist von 30 Tagen neue Besitzer.

Für Tiere, die im Burgenland gefunden werden, gelten jedoch andere Vorschriften. Erster Ansprechpartner ist nicht das Landestierschutzhaus, sondern die jeweilige Gemeinde bzw. die Polizei. Fundtiere werden für drei Tage von der zuständigen Gemeinde untergebracht. Kann kein Besitzer ermittelt werden, entscheidet der Amtstierarzt nach einer behördlichen Überprüfung der Angaben der Finder über die Zuweisung des Tieres in das burgenländische Landestierheim in Eisenstadt.