Rontu

Husky, geb. 2020

Rontu ist ins Brucker Tierheim gekommen, da er unüberlegt über eine Onlineplattform angeschafft wurde. Da die familiären Umstände sowie die Wohnsituation nicht für einen jungen Huskyrüden ausgelegt waren, wurde er bei uns abgegeben. 
Rontu ist ein freundlicher Hund, offen gegenüber Menschen und alters- sowie rassetypisch aktiv. 
Wir suchen für Rontu ein Zuhause bei Menschen, die sich der Bedürfnisse seiner Rasse bewusst sind. Rontu leidet an Trennungsangst, weshalb er zu Beginn nicht alleine sein und daran behutsam mit ihm gearbeitet werden sollte. Er ist definitiv kein Wohnungshund, ein Haus  mit einem ausbruchs- und vor allem huskysicheren Gartenzaun ist Voraussetzung. 
Rontu ist geimpft und wird demnächst kastriert. 

Queen

Englische Bulldogge, geb. 2015

Kurz vor Mitternacht Mitte Mai 2021 wurden wir von einem befreundeten Verein gefragt, ob wir eine Englische Bulldogge aufnehmen können. Am folgenden Morgen war die Hündin bereits in unserem Bezirk und wir haben uns dazu entschieden, sie bei uns aufzunehmen. Da es zu Beginn nicht so einfach war, die Dame zum Aussteigen aus ihrer Box zu bewegen und sie allgemein Menschen gegenüber nicht sehr freundlich gestimmt war, haben wir sofort eine erfahrene Hundetrainerin für sie geholt. 
Die Englische Bulldogge heißt eigentlich Nala und ist 6 Jahre (Stand Mai 2021) alt. Da es im Brucker Tierheim jedoch nur eine Nala geben kann, haben wir uns dazu entschieden, einen neuen Namen für die Bulldoggendame zu finden. Aufgrund ihrer Rasse und ihres Charakters war der Name Queen schnell gefunden. 
Queen erfüllt leider alle Punkte einer Qualzucht. Sie hat definitiv Probleme mit dem Bewegungsapparat, leidet an Kurzatmigkeit und hat aufgrund der Hängelider entzündete Augen. Noch ist von ihrer Vorgeschichte wenig bekannt, doch zu Beginn zeigte sich Queen Menschen gegenüber verunsichert und knurrte sie an. Da sie seit dem ersten Tag im Tierheim von einem Profi unterstützt wurde, konnte an diesem Verhalten gemeinsam mit ihr gearbeitet werden und es sind deutliche Fortschritte zu erkennen. Auch hat sich ihr Gangbild bereits verbessert. 
Queen muss noch umfassend medizinisch untersucht werden. Wir suchen für sie ein ruhiges Zuhause in einem stabilen Umfeld. Queen ist kein Anfängerhund und sollte auch nicht nur aufgrund ihrer Rasse adoptiert werden. 

Da der medizinische Allgemeinzustand von Queen noch nicht abgeklärt ist, befindet sie sich derzeit noch nicht in der Vermittlung. 

Lucky und Dobby

Pinschermischlinge, geb. 2014 (Lucky) und 2020 (Dobby)

Lucky, Tyson und Johnny sind aufgrund gesundheitlicher Probleme ihrer Vorbesitzerin ins Brucker Tierheim gekommen. 
Lucky (geb. 2014) ist der Vater von Tyson und Johnny (geb. 2020). Die drei Rüden sind Pinschermischlinge und entsprechend aufgeweckt. Unsere Pfleger können mit den Energiebündeln bereits kuscheln. 
Johnny hat bereits ein liebevolles Zuhause gefunden. Lucky und Dobby sind zwei fröhliche Hunde und sehr aufmerksam beim Lernen. 
Wir suchen für die beiden Pinscherbuben nach einem ruhigen Zuhause, die sie nicht nur als „Handtaschenhunde“ sehen. Mit Geduld und Ruhe können sie tolle Familienmitglieder werden. 
Dobby und Lucky sind kastriert und geimpft.

 

Loki

Deutscher Schäferhund, geb. ca. 2015

Loki musste aufgrund drastisch geänderter Lebensumstände seines Vorbesitzers so schnell wie möglich ein neues Zuhause finden. 
Gemeinsam mit dem Wiener Waldtierheim und unserer Hundetrainerin wurde Loki abgeholt. Der schöne Schäferrüde ist in seinem Leben wahrscheinlich bisher nur zweimal mit dem Auto mitgefahren – einmal als Welpe und das zweite Mal, als er in das Tierheim gebracht wurde. Wir haben eine dreiviertel Stunde im Schneeregen gewartet, bis sich Loki aus dem Auto zu steigen getraut hat. 
Loki hat 6 Jahre im Innenhof seines Vorbesitzers gelebt. Er kennt andere Hunde und wurde von seinem früheren Herrchen sicher gemocht. Loki kennt nichts außerhalb des Innenhofs. Innenbereich, Leine, Halsband, geschweige denn ein Brustgeschirr, sind neu für ihn. Der stattliche Schäferrüde sucht die Nähe zu Menschen, ist jedoch mit diesem Wunsch gleichzeitig überfordert. Schäfertypisch reagiert er auf Stress und neue Situationen mit Hochspringen, Klappern, Fiepen und Bellen. Loki orientiert sich stark an seinen Bezugspersonen und sucht den Kontakt zu ihnen. 
Loki ist wie alle unsere Tiere tierärztlich untersucht, geimpft und gechippt. 

Loki ist derzeit noch nicht zur Vermittlung freigegeben.

 

Daisy

Mischlingshündin, geb. 2009

Die Umstände, unter denen Daisy ins Brucker Tierhiem gekommen ist, sind tragisch. Daisys Besitzerin ist verstorben und die kleinen Hündin ist eine Woche neben ihrem verstorbenen Frauchen gesessen. Als sie von der Polizei abgeholt wurde, war sie selbstverständlich nicht sehr kooperativ und mit der Gesamtsituation überfordert. 
Mittlerweile konnten wir Einiges über Daisys Vorgeschichte herausfinden. Daisy ist ein sehr charaktervoller Hund und wird noch Zeit brauchen, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Daisy bekommt von uns alle Zeit und jede Unterstützung, die sie braucht. 

Aufgrund der Umstände ist Daisy derzeit noch nicht zur Vermittlung freigegeben. 

Ralfi

Mischlingsrüde, geb. 2018

Ralfi ist aus dem Auslandstierschutz nach Österreich gekommen.
Der hübsche Mischlingsrüde hat fast 2 Jahre in einem Shelter gelebt, in dem er gelernt hat, sein Futter und seine Sachen zu verteidigen. Nachdem er unüberlegt nach Österreich gebracht wurde, wo sich beim ersten Abend mit der neuen Familie Ralfis Ressourcenthema gezeigt hat, ist er zu uns gekommen. 
Ralfi ist ein kluger und lernfreudiger Hund. Er liebt sein Sofa und genießt es dort in der Sonne zu liegen. Erste Trainingsschritte wurden mit ihm bereits erarbeitet. An der Ressourcenthematik wird mit professioneller Unterstützung trainiert. 
Zur Zeit können noch keine Aussagen zu Ralfis Verhalten anderen Hunden, Katzen, Kindern oder beim Spazierengehen gemacht werden. 

Ralfi ist derzeit noch nicht zur Vermittlung freigegeben. 

 

Bärchen

Herdenschutzhundmischling, geb. 2018

Bärchen ist als Fundhund im Alter von ca. 8 Wochen zu seiner Familie gekommen. Bärchen hat im Familienverband mit kleinen Kindern und einer Katze gelebt. Leider ist es mit einem Besucher zu einem Zwischenfall gekommen, da Bärchens Stressanzeichen wahrscheinlich bereits über einen längeren Zeitraum nicht erkannt worden sind.
Bei fremden Menschen zeigt sich Bärli zu Beginn unsicher, taut aber schnell auf und ist freundlich. Der schöne Rüde braucht Zeit und darf nicht bedrängt werden. Hat er Vertrauen gefasst und kennt die Personen, ist er sehr verschmust. Tägliche entspannte Spaziergänge mit seinen Bezugspersonen genießt er sehr.Bärchen lernt sehr schnell, liebt es mit Leckerlis belohnt zu werden und ist eine richtige Wasserratte. Routinen sind für den Junghund sehr wichtig, da sie ihm Sicherheit und Stabilität geben. 
Wir suchen für Bärchen nach einer Familie, bei der er wieder ein vollwertiges Familienmitglied sein kann. Er ist kein Stadt- oder Wohnungshund, ein Haus mit Garten in einer ländlichen Umgebung ist für ihn das perfekte Zuhause. Kinder sollten bereits etwas älter sein, ein Kennenlernen anderer Hunde und Katzen im Haushalt ist notwendig. Bärchen wird von einer erfahrenen Hundetrainerin betreut, sie wird bei seiner Vermittlung Bärchen und seiner zukünftigen Familie zur Seite stehen. 

Mario und Luigi

Australian Cattle Dog – Mischlinge, geb. 2012

Mario und Luigi wurden im Harrachpark ausgesetzt gefunden. Die beiden sind wahrscheinlich Brüder und dürften keine guten Erfahrungen gemacht und auch wenig Kontakt zur Außenwelt gehabt haben. In Alltagssituationen sind Mario und Luigi leicht überfordert und reagieren ängstlich. Dank der liebevollen Zuwendung ihrer Stammgassigeherin und ihrer Betreuer und Betreuerinnen lernen sie langsam den Menschen und auch sich selbst zu vertrauen. Kürzere Spaziergänge sind bereits möglich, doch es ist wichtig, dass die Nintendogs selbst bestimmen, wann sie umkehren können. Wir suchen für die beiden Schönheiten ein zu Hause bei ruhigen, geduldigen und verantwortungsbewussten Menschen. Marios und Luigis neues Frauchen oder Herrchen sollte sich intensiv mit ihnen beschäftigen können, ihnen Zeit geben und ein stabiles Umfeld bieten können. Personen, welche Erfahrung mit ängstlichen Hunden haben, wären für Mario und Luigi der Jackpot! Auch über ein Haus mit einem eingezäunten Garten in einer ruhigen Lage würden sich die beiden Buben sehr freuen.

Gustav

Bella

 Nala