Minnie

Nachdem Fanny im August 2020 unerwartet über die Regenbogenbrücke gegangen ist, war ihre Familie sehr traurig. Es ist eine große Lücke entstanden, die niemand füllen kann, da Fannys Pfotenabdrücke sehr groß sind.
Doch Minnie hat ihre ganz eigenen Spuren hinterlassen und ist mit ihren großen Pfoten in das Leben ihrer Familie gepoltert. Im Tierheim hatten alle Minnie ins Herz geschlossen, dennoch war klar, dass sie erst in einem eigenen Zuhause zur Ruhe kommen wird. So hat Fannys Familie begonnen, Minnie tageweise und für Übernachten nach Hause mitzunehmen, um beiden Zeit zu geben, sich aneinander zu gewöhnen. Am 28.12.2020 hat Minnie beschlossen, dass die Probezeit vorbei ist, und sie nach dem Frühstück in ihrem Körbchen liegen bleiben möchte. Ihren 12. Geburtstag am 31.12.2020 hat Minnie bereits mit ihrer Familie gefeiert.
Minnie war ein Hund mit Charakter, von großer Intelligenz und mit einem welpenhaften Charme. Ihr Verständnis von Einrichtungen war speziell: Kissen und Decken haben nur zerknüllt gut ausgesehen, eine Lampe musste leicht schief stehen und Leckerlis wurden am besten unter einem Polster gelagert. Minnie ist sehr gerne spazieren gegangen und hat immer gewusst, welchen Weg sie gehen möchte. Mit ihr gemeinsam Sonnenuntergänge oder am frühen Morgen einen Biber zu beobachten zählt zu den schönsten Erinnerungen. Alleine bleiben ist Minnie sehr schwer gefallen. Ihre Familie hat ihren Tagesablauf darauf abgestimmt, sodass sie nie lange alleine war. Die Mittagsschläfchen mit ihrem Menschen Sonja, am Rücken liegend, komplett entspannt, die Pfoten in der Höhe, hat Minnie besonders genossen.
Der Abschied von Minnie kam plötzlich und völlig unerwartet. Minnie ist am 21.08.2021 im Kreise ihrer Familie über die Regenbogenbrücke gegangen.

Yesterday all my troubles seemed so far away.
Now it looks as though they’re here to stay.
Oh, I believe in yesterday.

Poppy

Poppy wurde im Winter 2019 in einem sehr geschwächten Zustand gefunden. Im Tierheim wurde sie liebevoll aufgepäppelt und ist wieder zu Kräften gekommen.
Poppy hat den Kontakt zu Menschen geliebt, genauso wie sie ihre weichen Bettchen und Kuscheltiere sehr gemocht hat. Einen Lebensplatz für ein altes und krankes Tier zu finden, ist nicht einfach. Poppy war mindestens 15 Jahre alt, als sie gefunden wurde, nicht gesund und inkontinent. Umso mehr hat es uns gefreut, dass sie zu ihrer Pflegemama Bettina ziehen konnte, die bereits Snowy und Tiara sowie Pauli und später Petzi bei sich aufgenommen hat.
Poppy hat jede Diagnose in den Wind geschlagen und noch schöne eineinhalb Jahre bei ihrer Pflegemama verbracht.
Gestern mochte sie ihre geliebte Katzenmilch und den Schlecksnack nicht mehr annehmen. Sie hat sich hingelegt und ist friedlich eingeschlafen.

Liebe Poppy, du warst nicht nur eine liebenswerte und noch im hohen Alter schöne Katzendame, du warst auch eine Kämpferin. Du hattest eine schöne Zeit in deinem Zuhause und wurdest bis zum letzten Tag geliebt.

Run free little one