previous arrow
next arrow
Slider

 

Warum Brustgeschirr? 

Die Hunde des Brucker Tierheims gehen ausschließlich mit Brustgeschirr spazieren. Oft werden wir von zukünftigen Gassigehern und Gassigeherinnen oder Interessenten und Interessentinnen gefragt, weshalb wir Brustgeschirre statt Halsbänder verwenden. 

Der gesundheitliche Aspekt

Der Halsbereich des Hunde ist wie beim Menschen ein sehr sensibler Bereich. Hier sitzen Nervenstränge, Lymphbahnen und Blutgefäße. Auch die Luft- und Speiseröhre, der Kehlkopf und die Schilddrüse befinden sich im Halsbereich.
Kommt Zug auf das Halsband – durch eine plötzliche Vorwärtsbewegung des Hundes, durch Ziehen oder den leider noch immer angewandten Leinenruck – wird die Halswirbelsäule und somit der gesamte Bewegungsapparat in Mitleidenschaft gezogen. Langfristig gesehen können dadurch ernsthafte gesundheitliche Probleme für den Hund entstehen. Durch den erhöhten Augeninnendruck sind Augenprobleme nicht auszuschließen. 

Bildquelle: http://www.verhundst.at

Das passende Brustgeschirr

Die Auswahl an Brustgeschirren ist mittlerweile sehr groß. Damit sich der Hund wohlfühlt, ist die richtige Passform entscheidend. Das Brustgeschirr soll den Hund nicht einengen, einschneiden oder in seiner Bewegungsfreiheit einschränken. Wie wir Menschen fühlt sich auch der Hund mit gut sitzender Kleidung am wohlsten :-). 
Brustgeschirre sollten aus einem weichen und gut waschbaren (bei 30°) Material sein. Genähte Brustgeschirre sind geklebten Modellen immer vorzuziehen, da sie nicht an der Haut scheuern. Ein gut sitzendes Brustgeschirr übt keinen Druck auf den Hals aus. Das Brustgeschirr sollte mindestens 2 Schnallen zum Öffnen haben und an allen Stellen verstellbar sein. So kann das Brustgeschirr optimal an den Körperbau des Hundes angepasst werden. Der Rückensteg sollte nicht nur fest vernäht sein, sondern auch auf die Größe des Hundes angepasst sein. Zu kurze Stege erzeugen wieder ein unangenehmes Tragefühl. Das Brustgeschirr sollte nirgends scheuern oder zu eng sein. Für Hunde mit Gelenksproblemen oder mit wenig Fell gibt es Geschirre mit zusätzlicher Polsterung.
Das zur Zeit sehr beliebte Norwegergeschirr liegt direkt auf den Schulterblättern und Schultergelenken auf, wodurch die Bewegungsfreiheit des Hundes eingeschränkt wird.

Bildquelle: siehe Link

Im Tierheim Bruck verwenden wir v.a. Brustgeschirre von AnnyX oder Dogfellow. Besonders ältere Hunde mit orthopädischen Problemen fühlen sich mit den Brustgeschirren von AnnyX sehr wohl. Bei MoDog werden hochwertige und schöne Brustgeschirre nach Maß und individuell an die Bedürfnisse des Hundes angepasst hergestellt :-). 

Das Sicherheitsbrustgeschirr

Für die Ausbruchskünstler unter den Hunden, aber auch für ängstliche und schreckhafte Tiere, gibt es Sicherheitsbrustgeschirre oder auch Safety – Geschirre genannt. Diese Geschirre haben einen zusätzlichen Bauchgurt, der sich hinter dem Brustkorb befindet. Diese Gurt sollte so eingestellt werden, dass er nicht über den Brustkorb gestreift werden kann. Trotzdem darf die Bewegungsfreiheit des Hunds nicht eingeschränkt werden. 

Ein gutes Brustgeschirr kostet zwar mehr als ein Halsband, doch Ihr Hund wird beim Gassigehen viel mehr Freude haben und sich wohler fühlen. Im Handel gibt es mittlerweile eine große Anzahl an Geschirren, jedoch sind nicht alle empfehlenswert. Wie beraten Sie gerne oder leiten Sie an erfahrene Hundetrainerinnen und Hundetrainer weiter.