Lucky und Dobby

Pinschermischlinge, geb. 2014 (Lucky) und 2020 (Dobby)

Lucky, Tyson und Johnny sind aufgrund gesundheitlicher Probleme ihrer Vorbesitzerin ins Brucker Tierheim gekommen. 
Lucky (geb. 2014) ist der Vater von Tyson und Johnny (geb. 2020). Die drei Rüden sind Pinschermischlinge und entsprechend aufgeweckt. Unsere Pfleger können mit den Energiebündeln bereits kuscheln. 
Johnny hat bereits ein liebevolles Zuhause gefunden. Lucky und Dobby sind zwei fröhliche Hunde und sehr aufmerksam beim Lernen. 
Wir suchen für die beiden Pinscherbuben nach einem ruhigen Zuhause, die sie nicht nur als „Handtaschenhunde“ sehen. Mit Geduld und Ruhe können sie tolle Familienmitglieder werden. 
Dobby und Lucky sind kastriert und geimpft.

 

Loki

Deutscher Schäferhund, geb. ca. 2015

Loki musste aufgrund drastisch geänderter Lebensumstände seines Vorbesitzers so schnell wie möglich ein neues Zuhause finden. 
Gemeinsam mit dem Wiener Waldtierheim und unserer Hundetrainerin wurde Loki abgeholt. Der schöne Schäferrüde ist in seinem Leben wahrscheinlich bisher nur zweimal mit dem Auto mitgefahren – einmal als Welpe und das zweite Mal, als er in das Tierheim gebracht wurde. Wir haben eine dreiviertel Stunde im Schneeregen gewartet, bis sich Loki aus dem Auto zu steigen getraut hat. 
Loki hat 6 Jahre im Innenhof seines Vorbesitzers gelebt. Er kennt andere Hunde und wurde von seinem früheren Herrchen sicher gemocht. Loki kennt nichts außerhalb des Innenhofs. Innenbereich, Leine, Halsband, geschweige denn ein Brustgeschirr, sind neu für ihn. Der stattliche Schäferrüde sucht die Nähe zu Menschen, ist jedoch mit diesem Wunsch gleichzeitig überfordert. Schäfertypisch reagiert er auf Stress und neue Situationen mit Hochspringen, Klappern, Fiepen und Bellen. Loki orientiert sich stark an seinen Bezugspersonen und sucht den Kontakt zu ihnen. 
Loki ist wie alle unsere Tiere tierärztlich untersucht, geimpft und gechippt. 

Loki ist derzeit noch nicht zur Vermittlung freigegeben.

 

Minnie

Minnie ist aufgrund geänderter Lebensumstände ihrer Besitzerin ins Brucker Tierheim gekommen. Bald hat sich gezeigt, dass Minnie mit dem Stress im Tierheim nur schwer zurecht kommt. Minnie wurde zum Liebling aller, ein hochintelligenter und sehr sozialer Hund, der sich nichts sehnlicher gewünscht hat, als ein ruhiges Zuhause bei lieben Menschen zu finden. Minnie wurde sogar in einer ORF-Sendung vorgestellt und die Rückmeldungen waren sehr gut. Leider wurde dieser Aufschwung durch die Pandemie und die damit verbundenen Veränderungen gestoppt.
Im Sommer 2020 musste Fannys Frauchen den schweren und plötzlichen Verlust ihres Schäferlieblings verkraften. Mit Minnie ist seit deren Einzug immer wieder spazieren gegangen und so hat es sich ergeben, dass Minnie im Herbst 2020 zum ersten Mal zum Probewohnen bei ihrer langjährigen Gassigeherin war. Kurz vor Silvester war es soweit, dass Minnie entschieden hatte, dass es  mit dem Probewohnen genug ist und sie einfach in ihrem Körbchen weiterschläft.
Minnie hat sich gut eingelebt und genießt jetzt die Vorzüge eines eigenen Bettchens, verschiedener Schlafstellen, vieler Kuschelstunden und eines Lebens in Ruhe und Geborgenheit.

You’re at home baby!

Daisy

Mischlingshündin, geb. 2009

Die Umstände, unter denen Daisy ins Brucker Tierhiem gekommen ist, sind tragisch. Daisys Besitzerin ist verstorben und die kleinen Hündin ist eine Woche neben ihrem verstorbenen Frauchen gesessen. Als sie von der Polizei abgeholt wurde, war sie selbstverständlich nicht sehr kooperativ und mit der Gesamtsituation überfordert. 
Mittlerweile konnten wir Einiges über Daisys Vorgeschichte herausfinden. Daisy ist ein sehr charaktervoller Hund und wird noch Zeit brauchen, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Daisy bekommt von uns alle Zeit und jede Unterstützung, die sie braucht. 

Aufgrund der Umstände ist Daisy derzeit noch nicht zur Vermittlung freigegeben. 

Moriarty

Moriarty wurde bei Mannersdorf gefunden und war in keinem guten gesundheitlichen Zustand. Er war bereits sehr alt, wahrscheinlich an die 20 Jahre, und dehydriert. Dank der sofortigen Versorgung durch unsere Tierärztin und die Betreuung durch unsere Pflegerinnen und Pfleger hat sich Moriarty jedoch gut erholt. Nach und nach wurde offensichtlich, dass er wahrscheinlich aufgrund seines Alters und seiner Verfassung ausgesetzt worden war. Moriarty war inkontinent, leicht dement, hatte leichten grauen Star sowie Arthrosen. Dennoch ist er binnen kürzester Zeit aufgeblüht und hat alle um die Pfote gewickelt. Sein Zuhause war das Büro, dort hat er viel gesehen, konnte die Menschen begrüßen und mit ihnen plaudern. Bei der Büroarbeit war er immer dabei und hat aufgepasst, dass alles richtig gemacht wird. Obwohl der liebe Katzenopi bereits ein reiferer Jahrgang war, hat er sehr gerne Tricks gelernt und diese auch gezeigt. Knuspertaschen waren seine große Leidenschaft und er konnte blitzschnell um die Ecke flitzen, wenn er das Schachterl gehört hat.
Ohne Anzeichen ist es Moriarty plötzlich schlecht gegangen. Wir haben sofort reagiert und am Nachmittag hatten wir noch alle Hoffnung, dass sich Moriarty wieder erholt. Unser lieber Moriarty ist in der Nacht eingeschlafen.
Lieber Moriarty, wir sind sehr traurig, dass du nicht mehr bei uns bist. Du warst ein Kater mit einem großen Herz und einem großen Charakter. Trotzdem du uns sehr fehlst sind wir  froh, dass wir dich kennenlernen durften und dir 3 schöne Monate bei Menschen, die dich sehr gern gehabt haben, ermöglichen konnten.
Moriarty wird eingeäschert und kommt dann wieder zu uns, in sein Zuhause, zurück.

Run free little one

Simon

Simon hat auf einer Pflegestelle gelebt, da er medizinische Betreuung gebraucht hat. Dort hat sich gezeigt, dass er schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht haben dürfte. Auch laute Geräusche waren dem stattliche Kater unheimlich. Mit viel Geduld und nach einer intensiven Suche, hat Simon jedoch sein Traumzuhause gefunden!
Lieber Simon, wir wünschen dir viele schöne gemeinsame Jahre mit deinen Menschen.